❝Wir waren zwei Personen.
Es hat etwas gedauert bis wir ein passendes Thema gefunden haben, aber dann lief es gut.
Vor der Präsentation war ich ziemlich aufgeregt.
Doch die Prüfungslehrer waren total entspannt.
Leider durften sie sich während dem Vortrag nichts von ihrer Meinung anmerken lassen, aber sie haben Interesse gezeigt und jemandem so die Angst genommen.❞

Patricia, 10.Klasse, Gymnasium, Berlin

Die Präsentationsprüfung

Die Präsentationsprüfung findet grundsätzlich als Gruppenprüfung (2 bis 4 Prüflinge) statt, nur in Ausnahmefällen kann ein Antrag für eine Einzelprüfung gestellt werden.
Du präsentierst in der Prüfung die Ergebnisse Deiner Arbeit an einem selbstgewählten Thema, welches in Absprache mit der betreuenden Fachlehrkraft formuliert wird.
Es muss sich dabei um eine Problemfrage handeln. Das Thema muss außerdem von der Schulleitung genehmigt werden.
Es sollte sich auf ein Fach beziehen, in dem du in der 10. Klasse unterrichtet wirst und sollte Bezug auf den Rahmenlehrplan haben.
Die Auswahl des Faches bleibt Dir selbst überlassen.

Nicht gewählt werden können die schriftlichen Prüfungsfächer (Deutsch, Englisch, Mathe) sowie Sport und Religion.

Allgemeiner Ablauf

Die Zeit bis zur Prüfung

- Ca. 2-3 Monate vorher: - Ca. 2 Monate vorher: - In den nächsten 5-7 Wochen: - 2-3 Tage vorher: - 15 Minuten früher:

Die eigentliche Prüfung

1. Dein Vortrag   je nachdem ob
    alleine ➜ 10-15 min.
    zu zweit ➜ 15-20 min.
    zu dritt ➜ ca. 25 min.
    zu viert ➜ ca. 30 min.
  2. Kurze Pause/
      Beratung der Lehrer
  einige Minuten
  3. Prüfungsgespräch   ca. gleiche Länge wie die Prüfung

Die Zeit nach der Prüfung

- Ca. 1 Woche später

Tipps für die Präsentation

Vortragsweise

Die PowerPoint-Präsentation

Weitere nützliche Tipps:

Übe den Vortrag mehrmals vor deiner Familie, Verwandten und Freunden.
    Dann wirst Du sicherer!
➜ Kläre im Vorfeld die Aussprache und Bedeutung von Wörtern und Namen!!!
➜ Ein Lächeln zum Prüfer schadet nicht!
➜ Deine Kleidung sollte dem Anlass entsprechen.
➜ Überlege, ob Du die Präsentation mithilfe eines Leaserpointers
    oder mit einem Zeigestock vorstellen möchtest.
➜ Du kannst auch ein Modell zu deinem Thema basteln,
    welches einen Sachverhalt genauer verdeutlicht

Hier der Vergleich zwischen einer guten und einer schlechten Folie:

✔ große Bilder
✔ wenig Text
✔ schlichtes Layout
✔ Seitenzahlen

Beispiel: gute Powerpoint-Folie

✘ Rechtschreibfehler
✘ unterschiedliche Größe und Schriftart
✘ Bild in die Ecke gequetscht
✘ mit Text überladen
✘ unpassendes Layout

Checkliste

Das Prüfungsgespräch

Das Prüfungsgespräch hat ungefähr die Länge des Vortrags.
Hier stellen die Lehrer Nachfragen zum Vortrag, zur Ausarbeitung und zur Teamarbeit.
Zum Beispiel kannst Du Fragen erwarten wie:

Die richtige Quellenangabe

Einen besonders wichtigen Teil der Präsentation machen aber auch die Quellen aus.
Doch oft steht man vor der Frage: Wie gibt man diese richtig an?

Literaturquelle

Name des Autors, Titel, Verlag, Jahr

Zeitungsartikel

Name des Autors, Titel des Artikels, Name der Zeitung, Datum, Seite

Internet

Webadresse, letzter Zugriff

Was ist ein Teaser?

Ein Teaser erregt bei den Zuhörern Interesse.
Er soll jemanden neugierig auf deinen Vortrag machen.
Gut einsteigen kannst Du beispielsweise mit einer Karikatur, einem Filmausschnitt, einer Schlagzeile in der Zeitung oder einem Zitat , aber auch vielem weiteren.

Hier sind Deiner Kreativität keine Grenzen gesetzt!
❝Wir waren zwei Personen.
Es hat etwas gedauert bis wir ein passendes Thema gefunden haben, aber dann lief es gut.
Wir konnten den betreuenden Lehrer immer um Rat fragen und sind gut vorangekommen.
Vor der Präsentation war ich ziemlich aufgeregt.
Doch die Prüfungslehrer waren total entspannt.
Leider durften sie sich während dem Vortrag nichts von ihrer Meinung anmerken lassen, aber sie haben Interesse gezeigt und jemandem so die Angst genommen.❞

Patricia, 10.Klasse, Gymnasium, Berlin

❝Ich habe mir bei der Präsentation relativ viel Druck gemacht.
Aber es war gar nicht so schlimm.
Ich denke, es ist vor allem wichtig, dass man dem Lehrer gut zuhört, damit man weiß, was dieser erwartet.
Jeder Lehrer legt auf andere Dinge wert.
Meiner Meinung nach sollte man auch ausreichend Hintergrundwissen besitzen, da die Lehrer auch nach Dingen fragen, die man nicht direkt im Vortrag angesprochen hat. ❞

Lenard, 10.Klasse, Gymnasium, Berlin